02.03.2018 Eisfahrt auf dem Innbach von Eferding bis zur Planbachmündung

Die letzten Tage war eine Kältewelle mit Temperaturen von -10 bis 15°C. Heute war der erste Tag wo die Temperaturen wieder um 0° lagen. Ich fuhr also zum Innbach bei Eferding, um mir ein Bild zu machen, ob überhaupt eine offene Wasserfläche zu sehen ist. Startpunkt war bei km 12 etwas außerhalb von Eferding in der Nähe eines Fischteiches, wo man auch genügend Platz zum Parken hat. Der Pegel lag bei 135cm, noch gut fahrbar.

Am Einstieg war noch eine offene Fahrrinne, die aber nicht breit genug gewesen wäre, um das Boot zu wenden. Nach ein paar Biegungen sah ich plötzlich eine geschlossene Eisdecke vor mir. Schwung holend rutschte ich auf das Eis und konnte mich nur im Bott sitzend und mittels Gewichtsverlagerung noch vorne rutschend weiterbewegen. Auszusteigen wäre zu gefährlich gewesen, da es zwar das Boot mit seiner großen Auflagefläche trug, eine Person wäre aber sicher eingebrochen.

So wechselten sich auf den weiteren 3 Kilometern immer wieder Fließstrecken mit Eis ab. an manchen Stellen konnte ich mit wippen und dem Paddel eine Fahrrinne freibrechen, an anderen türmte sich das Eis in mehreren Schichten übereinander.

Für die knapp 3 Kilometer bis zur Mündung des Planbachs brauchte ich nicht weniger als 3,5 Stunden. Eigentlich wollte ich bis Gstocket kommen, wo ich einen Straßenanschluss gehabt hätte, so musste ich über einen Güterweg durch die Felder bis zur Ortschaft Inn gehen. Beim Spargelhof Mayer erreichte ich dann die Straße, wo ich netterweise von einem vorbeifahrenden Auto mitgenommen wurde und so zurück zum Ausgangspunkt kam.

Download
Infoblatt Innbach Pegel Fraham.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.5 KB