Wahl des richtigen Stechpaddel

Paddelformen

Gerade Paddel

Gerade Paddel sind für das Paddeln von Kanus am weitesten verbreitet. Hier gibt es verscbiedenste Bauformen und Materialien. Von Alupaddel mit Kunststoffblatt (günstig), sehr leichte Paddel aus Carbon (häufig im Wettkampfbereich) bis hin zu verschiedenste Ausführungen aus Holz (aus einem einzelnen Brett gefertigt/schichtverleimt/mit Glasfaser kombiniert und verstärkt).

Grundsätzlich gilt für die Wahl der Paddelform: je größer die Paddelfläche, unso mehr Kraft benötigt man beim paddeln und umso höher das Gewicht. Bei langen Touren nicht unwesentlich allerdings muß man das relativieren, denn ein schlankes und langes Paddelblatt hat eventuell die gleiche Fläche wie ein kurzes und dafür breiteres. Trotz gleicher Fläche haben die beiden dennoch sehr unterschiedliche Eigenschaften.


Bentshaft (Knickschaft) Paddel

Diese Form des Paddels hat keinen symmetrischen - geraden Verlauf, sondern einen Knick von 10-15° wo der Schaft in das Blatt übergeht - der sogenannten Blattschulter. Hält man das Paddel senkrecht, so zeigt die schräge Blattfläche nach vorne. Manche Bentshaft-Paddel haben zusätzlich noch einen gebogenen Shaft und ein zum Padller leicht geneigtes Griffstück.

Diese Bauform entspringt dem Rennsport, wo es darum geht möglichst effizient und auf lange Strecke ergonomisch zu paddeln und dabei auch große Geschwindigkeiten zu erreichen. Im Rennsport wird mit diesen Paddeln auch kein Steuerungsschlag gemacht sondern bei jedem Paddelschlag die Bootsseite gewechselt, ohne die Griffhand zu ändern. Somit wird das Drehmoment gegenseitig ausgeglichen. Für Freizeitpaddler eignen sich diese Paddel für längere Touren im stehenden Gewässer. Für Fließ- oder gar Wildwasser sind sie ungeeignet, da hier Paddelschläge und Techniken verwendet werden, wo ein unsymmetrischer Aufbau hinderlich und nicht effektiv ist.

Der Schaftquerschnittt

Hier gibt es Varianten von rundem Querschnitt, leicht ovalem Querschnitt, stark ovalem Querschnitt. Mit einem ovalen Querschnitt kann man dem Paddel leichter ein zusätzliches Drehmoment mit der Schafthand verleihen, grundsätzlich sollte aber die persönliche Vorliebe entscheiden. Daher am besten vorher mal ausprobieren. Auch der Durchmesser des Schaftes sollte auf die Größe der Hände abgestimmt sein, speziell bei Kinderpaddel.

Der Griff

Auf einen ergonomisch passenden Griff sollte viel Wert gelegt werden. Immerhin werden Sie Ihn an einem einzigen Paddeltag eventuell mehrere hundert mal während des Paddelschlags durch Ihre Hand gleiten lassen. Hierbei sollten Sie sich nicht nach dem optischen Gefallen entscheiden - greifen Sie zu und wählen Sie aus, was Ihrer Hand schmeichelt. Am Ende des Tages wird Sie es zu schätzen wissen. Bei manchen traditionellen Formen, wird sogar der Schaft als Griffwerkzeug genutzt, hier wird der Schaft zum sogenannten "Northwood"-Griff - breiter und flacher und kann somit seitlich gegriffen werden.

Blattformen

Unterhalb eine Übersicht von 3 gängingen Blattformen und Ihren Abmessungen. Die jeweilige Paddelform hat bevorzugte Einsatzbereiche, aber am besten einmal ausprobieren.

Zusätzlich gibt es noch viele traditionelle Paddelkonturen und Mischformen.

Über die Ermittlung der passenden Paddellänge findet Ihr eine eigene Rubrik als Grundlage.